Die Veränderungen in unserer Welt sind rasant. Gehen wir unter? Oder vielleicht doch nicht? – Teil 2

Nicht wenige haben bei diesen rasanten Veränderungen das Gefühl, unterzugehen. Sie möchten am liebsten die Bremse ziehen – aber es gibt keine Bremse. Im Gegenteil, wie im ersten Teil beschrieben scheint sogar ein Stein auf dem Gaspedal festgeklebt zu sein.

Wie gehen wir damit um?

Müssen wir jetzt Angst haben bei all den Veränderungen? Vor den vielen Konsequenzen, die auf uns zukommen könnten oder kommen werden?

Es ist sehr leicht, in dieser Unsicherheit Ängste zu schüren, und leider gibt es eine Menge Leute, die das auch tun. Natürlich hat jede neue Entdeckung und jede neue Möglichkeit ihre negativen Seiten. Die Erfindung des Küchenmessers hat schon zu einer Menge Morden geführt. Aber die Auswirkungen sind heute viel gravierender, werden Sie einwenden. Da haben Sie recht. Um so wichtiger ist, einen kühlen Kopf zu bewahren und weder in Panik zu geraten noch sich zu verstecken. Dazu möchte ich ein paar konstruktive Gedanken versuchen: „Die Veränderungen in unserer Welt sind rasant. Gehen wir unter? Oder vielleicht doch nicht? – Teil 2“ weiterlesen

Die Veränderungen in unserer Welt sind rasant. Gehen wir unter? Oder vielleicht doch nicht? – Teil 1

Selbst ein Fortschritt- und Science-Fiction-Freund wie ich staunt, wie schnell sich die Welt verändert. Immer wieder entdecke ich, dass das, was ich für Science-Fiction gehalten habe, schon in den Labors entwickelt oder sogar in der Praxis ausprobiert wird. Nicht wenigen Menschen macht diese Entwicklung Angst, aber – es wird noch schneller werden. Warum ist das so? Wie können wir damit umgehen?

Warum werden die Veränderungen noch schneller werden? „Die Veränderungen in unserer Welt sind rasant. Gehen wir unter? Oder vielleicht doch nicht? – Teil 1“ weiterlesen

Todfreies Essen

Wieder wird ein Stück Science Fiction Realität: Fleisch essen, ohne Tiere zu töten.

Nein, es geht nicht um Fleischersatz wie Tofu und Co. Das gibt es ja schon länger – und wird nur begrenzt genutzt, weil es eben doch wie Ersatz schmeckt. Es geht um Fleisch, das auch wie Fleisch schmeckt, für das aber kein Tier sterben musste. Der Gedanke dahinter: Auch Tiere machen Fleisch aus Pflanzen, warum sollte man es nicht schaffen, diesen Umwandlungsprozess OHNE Tiere hinzubekommen? „Todfreies Essen“ weiterlesen

Die Haustier-Kopierer

Schnuckel tot? Dann bestellen wir uns doch eine Kopie.

Klingt schräg? Fand ich auch. Ich habe diesen Gedanken bis vor Kurzem noch für Science Fiction gehalten, bis ich überrascht feststellen musste, dass die Realität die Science Fiction schon wieder überholt hat.

Drei Überraschungen sind mir begegnet, als ich letztens wieder über Gentechnologie recherchiert habe. „Die Haustier-Kopierer“ weiterlesen

Künstliche Intelligenz – Hintergründe + Film

Endlich habe ich wieder Zeit gefunden, im Dickicht der vielen Informationen nach spannenden Sachen zu stöbern. Einen Artikel und einen Film habe ich für die gefunden, die sich für Künstliche Intelligenz (KI) interessieren.

Den Artikel gibt es in Spiegel Online. Er beantwortet umfangreich und wirklich gut verständlich eine Menge Fragen, die es rund um KI gibt. Also eine prima Einführung, wer sich noch nicht so viel damit beschäftigt hat.

Eine Kleinigkeit darin erscheint mir am Spannendsten, denn sie ist so schlicht und einfach – und doch so weitreichend. „Künstliche Intelligenz – Hintergründe + Film“ weiterlesen

Kennen Sie LUCA?

LUCA ist Ihr Urururgroßvater. Na gut, sie müssen noch einige „ur“ hinzufügen, und ob es ein Großvater oder eine Großmutter war, darüber kann man streiten. Auf jeden Fall sind Sie ein Nachkomme von LUCA.

Wer ist LUCA? „LUCA“ heißt mit vollem Namen: last universal common ancestor. Auf Deutsch: Letzter gemeinsamer Vorfahre, und zwar allen Lebens. Mit LUCA fing das Leben an – und darüber etwas zu wissen, ist hochinteressant. „Kennen Sie LUCA?“ weiterlesen

IQ oder Marshmellows – was ist wichtiger für Ihren Erfolg?

Jahrzehntelang war man der Ansicht, dass ein hoher IQ Garant für ein erfolgreiches Leben ist. Wer intelligent ist, hat Erfolg, so die Gleichung. Beispiele dafür gibt es genug – aber leider auch für das Gegenteil. Lewis Terman, der Erfinder des IQ-Tests war zunehmend verstört, weil er erkennen musste, dass eine hohe Zahl der Schüler mit dem höchsten IQ später niedrigen Tätigkeiten nachgingen oder sogar als Versager oder Kriminelle abgestempelt wurden. „IQ oder Marshmellows – was ist wichtiger für Ihren Erfolg?“ weiterlesen

Brexit, IS & Co: Geburtswehen einer planetaren Zivilisation

Man kann die Entwicklung der menschlichen Zivilisation in verschiedene Stufen einteilen. Wir erleben gerade den Übergang in eine neue Stufe – mit allen damit verbundenen Vor- und Nachteilen, Fortschritten und Ängsten.

In der Steinzeit gab es die Familie/den Stamm, die „Produktion“ bestand aus Jagen und Sammeln, und die Kommunikation beschränkte sich auf das Sprechen. Es folgte die Stufe der Stadtstaaten/Königreiche mit Ackerbau, Viehzucht und Schrift. Dann kamen die Nationalstaaten mit industrieller Produktion und Buchdruck/Telefon. Die älteren Leser dieses Blogs (und auch ich) haben die letztgenannte Stufe unserer Zivilisation noch in Reinform erlebt – aber diese Zeit ist vorbei. Über Internet kommunizieren wir weltweit in Echtzeit, ob Sie diese Zeilen in Deutschland lesen oder irgendwo auf der Welt, spielt keine Rolle mehr. Genauso ist das Gerät, auf dem Sie diese Sätze sehen, ein Produkt einer weltweiten Zivilisation. In jedem Computer, Tablet oder Handy stecken tausende Patente von Wissenschaftlern oder Unternehmen auf der ganzen Welt. Kein Unternehmen und kein Land kann moderne Technik herstellen, ohne auf Kenntnisse und Produkte von anderen zuzugreifen. „Brexit, IS & Co: Geburtswehen einer planetaren Zivilisation“ weiterlesen

Hallo, liebe Designer-Babys

„Machen wir die Augen blau oder braun?“

„Blau passt besser zu den blonden Haaren, die wir ausgesucht haben.“

„Okay, aber dann machen wir die Nase etwas kleiner.“

„Hmm. Mehr als fünf Prozent höhere Intelligenz kostet extra.“

„Willst du etwa an unserem Kind sparen?“

So oder so ähnlich könnte eine Diskussion verlaufen, die zukünftige Eltern vor der Zeugung eines Babys führen werden. Nein, nicht in einem Science Fiction Roman und auch nicht im nächsten Jahrhundert. Früher. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie, lieber Leser, das noch erleben, ist ziemlich hoch. Sie sind skeptisch oder halten das für übertrieben? Mal sehen, ob Sie am Ende dieses Eintrags noch genauso denken 🙂 „Hallo, liebe Designer-Babys“ weiterlesen

Das Gotteswerkzeug heißt CRISPR/Cas9

Zugegeben, CRISPR/Cas9 ist kein Traumname, aber er lässt viele Wissenschaftler träumen und die dazugehörige Technologie wird unsere Welt ebenso verändern wie die Künstliche Intelligenz.

Was ist CRISPR/Cas9?
Es ist ein System, mit dem man gezielt, einfach und schnell DNA manipulieren kann. Bisher waren Genmanipulationen äußerst zeitaufwendig und zu einem großen Teil auch Glücksache, denn man konnte nicht wirklich steuern, wo der manipulierte Gen-Teil im Genom andockt. Deshalb musste man viele Manipulationen starten und dann herausfinden, welche den gewünschten Effekt hatte. Manchmal hat man einfach manipulierte Teile ins Genom geschossen und dann nachgesehen, wer ungefähr getroffen hat. Jetzt ist alles anders: Der CRISPR-Teil findet den zu manipulierenden Abschnitt im Gen, und dann schneidet der Cas9-Teil das Gen an dieser Stelle durch. So kann man gezielt Gensequenzen ausschalten, ganz herausschneiden und bei Bedarf auch durch andere ersetzen.

Schon bei der alten, umständlichen Methode wurden Milliarden in Genmanipulationen investiert, was wird jetzt passieren, wenn man tatsächlich effektiv manipulieren kann? Die Entdeckerinnen Emmanuelle Charpentier und Jennifer A. Doudna sind erst vergangenen März mit einem Wissenschaftspreis bedacht worden, aber weltweit stürzen sich tausende Wissenschaftler auf diese Technologie – denn sie gibt uns Menschen das Werkzeug in die Hand, das Leben auf unserem Planeten drastisch zu verändern.

Was könnte man mit CRISPR/Cas9 anstellen?

Es gibt Millionen Menschen, denen man heute nur beim Sterben zusehen kann, weil sie unter genetisch bedingten Krankheiten leiden. Denen könnte man helfen. Man schneidet die defekten Gensequenzen heraus oder schaltet sie ab. Aber auch andere Krankheiten kann man jetzt angehen: Eine einzige Injektion des CRISPR/Cas9-Systems könnte ausreichen, um jemanden lebenslang vor einer Herzattacke zu schützen (sagt ein Herzspezialist am Harvard Institut in Cambridge). Bei Versuchen mit Mäusen sank deren Cholesterinspiegel innerhalb weniger Tage um 35 bis 40 Prozent. (Gestatten Sie eine ketzerische Frage: Finden Sie Genmanipulationen immer noch schlecht? Oder spüren Sie den Sog der Versuchung?)

Mit Versuchen an Menschen muss man wegen der aufwendigen Zulassungsverfahren noch warten, aber wenn demnächst die Entscheidung ansteht „Mit hundertprozentiger Sicherheit sterben oder mit CRISPR/Cas9 eine Chance haben“, könnte alles schnell gehen.

Bei Tieren ist man schon weiter: Man arbeitet bereits an Moskitos, die gegen Malariaerreger immun sind und sie deshalb nicht übertragen können. Auch die Agrarkonzerne basteln fleißig an Lösungen, z. B. um einen Pilz zu besiegen, der weltweit Bananenstauden dahinrafft.

Also eine Supersache, die bei so vielen positiven Effekten garantiert eingesetzt werden wird. Womit man sich gleichzeitig die Werkzeuge schafft, um die wirklich schwerwiegenden Veränderungen vornehmen zu können. Machen Sie sich darauf gefasst, dass Ihre Kinder oder Enkel in Zukunft vor dem PC sitzen werden und ihre Kinder entwerfen. Utopie? Ferne Science Fiction? Wird niemals erlaubt werden? Es wird mit der gleichen Sicherheit kommen, wie man diese Technologie zur Heilung von Krankheiten einsetzen wird, und die jüngeren Leser dieses Blogs werden es noch erleben. (Weil das so wichtig ist, gibt es dazu einen eigenen Beitrag.)

 

Foto: © vitstudio, Fotolia.de